Angebote und Projekte

Angebote

Ambulant Betreutes Wohnen (ABW)

Suchterkrankung kann ausgrenzen, denn häufig führt die Erkrankung zu sozialem Rückzug bis hin zur Vereinsamung.

Mit unserem Angebot des Ambulant Betreuten Wohnens möchten wir Sie daheim in Ihrem eigenen Wohnraum so weit wie möglich an der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft un-terstützen.
Gemeinsam mit Ihnen und dem Fachbereich Soziales des Landratsamtes Biberach wird der Unterstützungsbedarf festgelegt, der sich auf folgende Bereiche beziehen kann

  • Wohnen
  • Tagesstruktur
  • Arbeit/Beschäftigung
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Freizeit
  • Soziale Kontakte
  • Probleme und Konflikfbewältigungen im Alltag

Projekt Aufwärts

Wir sind seit März 2019 Kooperationspartner des Beruflichen Bildungszentrums BBZ der St. Elisabeth-Stiftung beim Projekt „Aufwärts“. 

Mit einem gemeinsamen Angebot für erwerbsfähige Langzeitarbeitslose mit einer suchtbedingten oder einer psychischen Erkrankung sowie meist multiplen Vermittlungshemmnissen wollen wir Menschen mit einer Sucht- und psychischer Erkrankung eine besondere Begleitung anbieten. Aufwärts steht für das (Wieder)-Aufnehmen der Arbeitsmarktorientierung und soll einen Neuanfang und Aufbruch verdeutlichen. Teilnehmende erfahren Motivation und bekommen Unterstützung, um der Abwärtsspirale zu entgehen und nach vorne schauen zu können. 

Im Projekt Aufwärts wird modellhaft erprobt, wie Leistungen und Maßnahmen der Arbeitsförderung und der Suchthilfe in einer Gesamtmaßnahme wirksam und effizient verknüpft werden können. Somit wird die immer wieder auftretende zeitliche Abfolge und Trennung von Suchhilfen und beruflicher Wiedereingliederung aufgebrochen. Suchtberatung, sozialpädagogische Betreuung und Qualifizierung / Beschäftigung sind unmittelbar aufeinander bezogen und finden in enger Zusammenarbeit der beteiligten Akteure (Suchthilfe- und Beschäftigungsträger sowie Jobcenter) statt. 

Wer kann teilnehmen?

Das Projekt richtet sich an langzeitarbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus dem Rechtskreis des SGB II mit psychosozialen Problemlagen und manifesten Suchtproblemen. Entscheidend für die Projektteilnahme ist das ernsthafte Interesse von Ihnen an einer beruflichen Wiedereingliederung, gleichzeitig aber auch die Experten gestützte Einschätzung beider beteiligter Sozialleistungsträger, dass eine suchtrehabilitative unterstütze Förderung beruflicher Teilhabe hinreichend aussichtsreich ist. Eine Entscheidung zur Suchtmittelabstinenz ist nicht erforderlich. Sie sollten jedoch bereit sein, sich während des Projekts mit dem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen
 

 

Kinder und Eltern im Blick

„Kinder und Eltern im Blick“

In 2019 erhielten den Zuschlag für das von der Landesstelle für Suchtfragen LSS initiierte  Lotto Förderprojekt Suchtprävention „Kinder und Eltern im Blick“. Wir freuen uns sehr, dass wir in Baden Württemberg einer der 5 Projektstandorte sein werden. Den Zuschlag erhielten wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in der Arbeit mit Kindern sucht- und psychisch kranker Eltern in der Kindergruppe „irgendwie anders“ und unserer sehr erfolgreichen Kooperation mit der Psychologischen Familienberatungsstelle PFL. Auch dieses neue Projekt werden wir in Kooperation mit der PFL durchführen.

In einem Förderzeitraum über 3 Jahre, von 04.2020 bis 12.2022  sollen schwerpunktmäßig die von Sucht betroffenen Eltern im Rahmen eines Elternkompetenztrainings unterstützt werden.